+

Geschi­chte des Appen­zeller Obst­es

Blühende Apfel und Birnenbäume gehören seit Jahrhunderten ins Bild des Appenzellerlandes. Hochstammbäume verzieren viele Postkarten und Bilderbücher.  Seit Jahren wurde aber der Preisdruck auf die Obstproduzenten so stark, dass immer mehr ihr Obst verfaulen liessen, weil der Aufwand der Obsternte den Erlös überstieg. Das darf nicht sein! Mit diesem Gedanken suchte ein Oberegger Landwirt nach Ideen und Lösungen für dieses grosse Dilemma.

Wäre ein Birnensaft oder ein Gin die Lösung? Viele Ideen wurden überlegt. Schnell wurde auch klar, dass es einen starken Partner für die Vermarktung braucht. 2015 wurde dann die Brauerei Locher in Appenzell angefragt. Karl Locher und seine Geschäftsführung waren sofort am Rohstoff interessiert. In der Folge kaufte die Brauerei per Handschlag die ganze Jahresernte 2015 von den Oberegger Obstproduzenten ein. Damals wusste noch niemand genau, was die Brauerei plante. Alles war bis im Sommer 2016 streng geheim. Dann die grosse, freudige Überraschung: die Obstproduzenten durften ihr Produkt zum ersten Mal degustieren. Zuerst fiel die wunderbare Etikette auf: unser Oberegger Dorf und sogar die Kirche mit dem Solardach war neben blühenden Obstbäumen zu sehen. Der spritzige, fruchtige, alkoholfreie Geschmack des neuen Biermischgetränkes begeisterte alle auf Anhieb! Dass auch ein Oberegger Balsamessig als zweites Produkt entstand, erfreute sehr. Das war ein unglaublich schöner Start und die Bauernfamilien freuten sich wieder auf die kommende Obsternte. Die Idee steckte auch weitere Produzenten an. Aus 35 wurden schnell mehr.

Im 2017 durfte für diese Idee sogar der schweizerische Agro-Preis entgegengenommen werden, der innovative Ideen aus der Landwirtschaft kürt.  Seit der Lancierung 2016 erfreut sich Bschorle einer grossen Nachfrage und steigender Beliebtheit. In der Folge wurde die IG Appenzeller Obst, die die kleinen Obstlieferanten beider Appenzell vereint, gegründet. Im 2021 sind es mittlerweile über 180 Mitglieder, die auch bei Hochstamm Suisse angemeldet sind. Wir hoffen, so das Appenzellerland noch viele Jahre mit grossen, kräftigen, schönen Hochstammbäumen bereichern zu können.

Geschichte des Obstes
Appenzeller Obst